Vermeiden vor reduzieren, reduzieren vor kompensieren,
kompensieren vor nichts tun.

Wir sind viel unterwegs. Wir fahren zur Arbeit, zu unseren Baustellen, zu unseren Kunden und wieder nach Hause. Bei vielen Gelegenheiten können wir uns zwischen unterschiedlichen Formen der Mobilität entscheiden. Das geht nicht immer, aber es ist unser Bestreben, die Schadstoffemissionen, die durch unsere Reisetätigkeit verursacht werden, deutlich zu senken.

Für uns ist es offensichtlich, dass ökologisches Handeln meist auch ökonomische Vorteile nach sich zieht. Verschiedene Maßnahmen zur Reduzierung der Schadstoffe stehen uns zur Verfügung. Innerhalb der Prior1 fördern wir diese so gut wir können.

Wir gestalten Reisetätigkeiten so effizient wie möglich und setzen Anreize, die es unseren Mitarbeiter*innen leicht machen sollen, auf klimaschädliche Mobilitätsformen zu verzichten. So verschenken wir beispielsweise jedes Jahr 10 Fahrräder an unsere Mitarbeiter*innen und freuen uns über die positiven Rückmeldungen.

Folgende Maßnahmen stehen uns zur Verfügung und werden umgesetzt:

1. Vermeidung von unnötigen Reisetätigkeiten
2. Reisetätigkeit von der Straße auf die Bahn verlagern
3. Flugreisen nur in absoluten Ausnahmefällen
4. Einsatz von Kfz, welche eine möglichst geringe Umweltbelastung nach sich ziehen
5. Unterstützung von Fahrradnutzung
6. Kompensierungsmaßnahmen nicht einzusparender CO2-Ausstöße

Unser Mobilitätskonzept stellen wir hier zum download bereit. Sollten Sie dazu Fragen oder Anregungen haben, freuen wir uns über eine Kontaktaufnahme.

Downloads

# gemeinsam nachhaltig wirtschaften